48. IFLA-Weltkongress «Scales of Nature»

Erscheint: 22. Juni 2011

Editorial

Sabine Wolf

 

Die Herausforderungen für die Landschafts- architektur und Landschaftsplanung scheinen zunehmend komplexer zu werden. Immer mehr Menschen ziehen in Städte und die sich aus- breitenden Agglomerationsräume. Gleichzeitig ist eine urbane Lebensweise längst nicht mehr nur auf urbane Räume beschränkt. Wo immer mehr Menschen auf enger werdendem Raum leben, bei steigenden Bedürfnissen an die Wohnfläche, an Ver- und Entsorgung, Freizeit- angebote sowie die Qualität der Landschaft, sind die gestalterischen Disziplinen in besonderem Masse gefordert. In den vergangenen Jahren rückten Fragen der nachhaltigen und zukunfts- fähigen Entwicklung der Landschaften ebenso in den Vordergrund wie jene nach ihrer Geschichtlichkeit und Einzigartigkeit sowie ihrem Potenzial an Identität und Identifikations- möglichkeiten der Bevölkerung.

 

Das Motto des 48. IFLA-Weltkongresses «Scales of Nature. From Urban Landscapes to Alpine Gardens», der vom 27. bis 29. Juni 2011 in Zürich stattfindet, öffnet den weiten thematischen Fächer aktueller Herausforderungen. Einerseits im Hinblick auf die zu bearbeitenden räumlichen Massstäbe und andererseits auf die individuellen Bedürfnisse der verschiedenen Räume für ihre künftige Entwicklung. Wie unterschiedlich die Schwerpunkte und Themenfelder im internationalen Kontext gewichtet werden, zeigen die Beiträge der Hauptredner des Kongresses, die anthos ihre Standpunkte in kurzen Thesen zur Verfügung gestellt haben. So global die Themen aber sind, so lokal muss häufig nach einer Lösung gesucht werden. Wie die Profis von morgen an komplexe Aufgaben herangehen zeigen die drei Gewinnerarbeiten des diesjährigen «Student Landscape Architecture Design Competition » zum Thema «Urbane Grenzen» («Urban boundaries»), den die Abteilung Landschaftsarchitektur an der Hochschule für Technik Rapperswil HSR durchgeführt hat. Da Lösungen für komplexe Probleme vielfach aber nicht auf der Hand liegen, sondern Gegenstand aufwändiger Forschungen sind, beleuchtet ein Beitrag die aktuelle Situation der Schweiz auch im Hinblick auf die heutige und künftige Forschungslandschaft.

 

Diese anthos-Ausgabe erscheint begleitend zum IFLA-Weltkongress; parallel dazu erscheint eine englischsprachige Sonderausgabe, die der Kongressmappe beiliegt. Es ist für anthos eine grosse Freude und Ehre sowie eine schöne Fortsetzung einer langen Tradition, den Kongress als nationaler Medienpartner zu begleiten.

 

Inhaltsverzeichnis

  • IFLA und die Schweiz > zum Artikel
  • Scales of Nature – From Urban Landscape to Alpine Gardens
  • Gärten
  • Architektur, Krise und Katharsis
  • Rand_Stadt?!
  • Die «Gute Erde» neu erfinden
  • Aussichtslandschaften
  • Die Bedeutung des Klimawandels für die Gesellschaft
  • Kulturelle Nachhaltigkeit von Ökosystemen
  • Verliert die Schweiz ihr Kapital?
  • Landschaftsarchitektur: die ewige Baustelle
  • Standortmosaik Zürich oder die Ökologie der Erreichbarkeit > zum Artikel
  • Landschaftsentwicklung Schweiz: Wo drückt der Schuh?
  • Student Landscape Architecture Design Competition Topic: Urban boundaries
  • Die sieben Hügel von Zürich
  • Vom Promenadenwesen zum Unternehmen Grün Stadt Zürich

anthos-Archiv

In älteren Ausgaben stöbern, samt Bestellmöglichkeit! Hier

Vorschau

Skizze der nächsten Themen, samt Terminen! Hier

Agenda

Trouvaillen - inspirations

Humus im Minus

Ackerböden verlieren Nährsubstanz

Details